Jugendbundesliga U19

Juniorinnen erreichen die Zwischenrunde

News
Roman Knabe

Mit zwei Siegen in den letzten beiden Gruppenspielen der A-Jugend-Bundesliga erreichten die jungen Damen des Thüringer HC die Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft. Bereits am Samstag gelang mit dem 26:21 über den Frankfurter HC die vorzeitige Qualifikation, am Sonntag verdrängte man den Gruppenersten, die TSG Friesenheim, mit einem 31:29 Sieg von der Tabellenspitze. An beiden Tagen waren jeweils mehr als 200 Zuschauer in die Halle des Sportgymnasiums gekommen, unter ihnen viele Mitschüler sowie Lehrer und Erzieher, und sahen vor allem am Sonntag hochklassigen Juniorinnen-Handball mit einem glücklichen Ende für die Erfurter Sportschülerinnen.

Der Rückblick auf die bisherigen Spiele

Im Juni schafften die Mädels des Thüringer HC den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Jugendhandballs, die A-Jugend-Bundesliga, in der die unmittelbaren besten Nachwuchstalente Deutschlands  in 24 Teams um die Deutsche Meisterschaft kämpfen ( 8 Gruppen  á  3 Mannschaften).
In jeweils Hin- und Rückspiel wurde seit September an 3 Wochenenden ermittelt, wer die besten 16 Teams in der Zwischenrunde sein werden.

Das Samstagspiel: Thüringer HC - Frankfurter HC 26:21

In das Samstagspiel gegen den Frankfurter HC starteten die THC-Mädels mit einem starken Handycap. Neben drei Langzeitverletzten meldeten sich noch zwei der drei Torhüterinnen krank und nicht einsatzfähig. So standen Torhüterin Gesime Dorzaj 120 Spielminuten ohne Chance auf eine Auswechslung bevor.

Doch das Team von Trainer Goncalo Miranda ließ sich davon nicht beeindrucken und man legte bis zur 19. Minute stets vor. Dann aber holte Frankfurt auf und glich zum 7:7 aus. Die Gastgeberinnen steigerten sich jetzt in der Abwehr und bauten eine erneute Führung bis zum Halbzeitstand von 13:10 aus. Nach der Pause zog man auf 20:13 (40. Minute) davon und hatte eine Vorentscheidung erzielt. Mit einem klaren 26:21 sicherte sich der THC Platz 2 und war damit vorzeitig für die Zwischenrunde qualifiziert.

 

Das Sonntagspiel: Thüringer HC - TSG Friesenheim 31:29

Am Sonntag ging es nun um den Gruppensieg. Der Gegner, die TSG Friesenheim, hatte sein Heimspiel vor drei Wochen mit 27:21 klar gewonnen und trumpfte auch in der ersten Spielhälfte mit hohem Tempo, Ballsicherheit und Torgefahr auf. Zur Halbzeit lagen die Erfurterinnen mit vier Toren zurück.

Doch nach der Pause zeigte der Thüringer HC in der Abwehr ein anderes Bild. Eine Positionsveränderung und ein beherzteres Zugreifen in der Abwehr ließen die Miranda-Schützlinge den Rückstand aufholen und die Partie wieder offen halten. Das Zünglein an der Waage war Chiara Thorn, die gegen ihren ehemaligen Verein vorgezogen, teilweise als Pressdeckung, aber vor allem als stets störender "Indianer" viel Sand ins Angriffsgetriebe der Gäste brachte. Ihre Nebenleute nutzten das Störfeuer und es gelangen nun auch Ballgewinne und einfache Treffer durch Tempogegenstöße. Wuchtige Würfe von Jugendnationalspielerin Arwen Rühl und kluge Treffer von Simone Karl auf der Linksaußenposition waren dann die Grundlage für den verdienten 31:29 Sieg, der unseren Mädels den ersten Platz in der Gruppe bescherte.

Glückwunsch an Team und Trainer!

 

Ein besonderer Dank

Die zweitägige Veranstaltung wurde top vorbereitet und durchgeführt. Dafür gilt ein Dankeschön den Vorstandsmitgliedern Christian Bucklitsch für die Spieltagsorganisation, Reinhard Schorch für die Organisation der Verpflegung, Vorstandschef Tobias Ernst am Hallenmikro, sowie vielen Eltern, die sich für verschiedene Aufgaben einbrachten, stellvertretend seien Michael Fischer und Evelyn (Evi) Röhner genannt.

Nicht vergessen, die Mitglieder des Fanclubs, stellvertretend Dank an Herbert Walter aus Großengottern, dem es ein Bedürfnis war, dem Nachwuchs zuzusehen. Auch die vielen mitgereisten Eltern und Fans der Gäste trugen zu einem höchst stimmungsvollen Abschluss der Gruppenphase bei.

Der Ausblick auf die bevorstehenden Spiele

In der Zwischenrunde, die im Januar und Februar 2020 gespielt wird, trifft der THC auf den SV Werder Bremen, den Vfl Bad Schwartau und die SG Kappelwindeck.

Das erfolgreiche Team des Thüringer HC

Gesime Dorzaj (Tor); Nele Weyh, Simone Karl, Jolina Huhnstock, Dana Krömer, Paula Büttner, Beverly Schwanethal, Arwen Rühl, Tyra Bessert, Jessica Bergander, Lena Schorch, Chiara Thorn, Emma Seiler.

Trainer: Goncalo Miranda,  Ruben Arnold  /  Physioth.: Tatjana Rühl   /  Teambetreuer: Mario Goetze

(Durch Krankheit und Verletzung konnten nicht dabei sein:  Emily Hagedorn, Laura Kuske, Greta Köster, Bettina Woike, Lara Fichtner und Lucy Gündel)