1. Handball Bundesliga Frauen

Deutlicher Sieg gegen Verfolger

News
Bernd Hohnstein

Der Thüringer HC gewann das Spitzenspiel gegen den Buxdehuder SV deutlich mit 36:21 (17:8). Das Spiel war von hohem Tempo und einer sicheren Abwehr aufseiten des THC geprägt. Beste Werferin für den THC war Iveta Koresova mit neun Toren. Mieke Düvel und Lynn Schneider erzielten je fünf Treffer für die Gäste.

Der Thüringer HC startet schnell in die Partie, obwohl das erste Tor von Friederike Gubernatis dem BSV vorbehalten war. Die Thüringerinnen begannen daraufhin eine Serie von vier Treffern in Folge. Ina Großmann, Emily Bölk und zweimal Iveta Koresova waren für die Gastgeberinnen erfolgreich. Torhüterin Ann-Cathrin Giegerich entschärfte gleich mehrere Bälle in der Anfangsphase der Begegnung. Den ersten Strafwurf für den Thüringer HC verwandelte Iveta Koresova in der  zehnten Minute zum 7:2. Selbst in Überzahl fiel es den Gästen schwer, die starke THC-Abwehr zu überwinden. Abwehrchefin Alicia Stolle hielt ihre Mannschaft gut zusammen und erkämpfte selbst in der Deckung die  Bälle. Einige überhastete Aktionen im Angriffsspiel verhinderten eine höhere Führung. Ann-Cathrin Giegerich parierte in der 15. Minute den ersten Gästestrafwurf von Lisa Prior, kurz darauf gelang Mieke Düvel der Anschlusstreffer zum 3:8. Fast 12 Minuten waren die Frauen des Thüringer HC ohne Gegentreffer geblieben. Knapp acht Minuten vor dem Halbzeitpfiff nahm Trainer Herbert Müller seine erste Auszeit (11:4). Er wechselte bereits jetzt ordentlich durch. Eine wichtige Maßnahme in den englischen Wochen, die Wirkung zeigte. Ina Großmann netzte von Rechtsaußen kurz vor dem Pausenpfiff zum 17:8 ein.

In die zweite Spielhälfte schlossen die Thüringerinnen nahtlos an die erste Spielhälfte an. Alexandra Mazzucco zeigte auf der Rechtsaußenposition, wie zuvor Lydia Jakubisova, eine starke Leistung. Mit einem Doppelschlag sorgte sie für die 20:9 Führung ihrer Mannschaft. Die Gäste verzweifelten weiterhin an der stark agierenden Ann-Cathrin Giegerich im THC-Gehäuse. Diese krönte ihre Leistung mit einem direkten Wurf ins gegnerische Tor. Trainer Herbert Müller nutzte die hohe Führung und brachte als taktische Variante die siebte Feldspielerin. Diese Umstellung brachte den THC weiter in Front. Der BSV gab sich nicht geschlagen und war bemüht, zu weiteren Torerfolgen zu kommen. Sie versuchten das vor allem über die schnelle Mitte. Beim Stand von 29:15 musste Ina Großmann mit einer Ellenbogenverletzung ausgewechselt werden (46. Minute). Das Spiel hatte etwas an Fahrt verloren, im Angriff ergaben sich für Buxtehude mehr Räume. Trotzdem versuchten die Thüringerinnen, die Führung weiter auszubauen. Im Meisterschaftsrennen zählt jeder Treffer, wie der Thüringer HC im Finale um die Deutsche Meisterschaft der letzten Saison schmerzlich erfahren musste. Am Ende setze sich der Vizemeister hochverdient mit 36:21 in heimischer Halle durch. Den Schlusstreffer erzielte Mieke Düvel mit dem Abpfiff für die Gäste aus Norddeutschland.

 


Neuer Rekord: Mit ihren neun Toren hat Iveta Koresova in allen Pflichtspielen 1256 Tore für den THC erzielt und ist beste Werferin der Vereinsgeschichte.  Damit verdrängt sie die bisherige Spitzenreiterin, Katrin Engel (1251 Tore), auf Platz 2.

Stimmen nach dem Spiel:

Dirk Leun (BSV):  Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft insgesamt zufrieden, auch wenn wir in der ersten Halbzeit nicht konsequent gegen den THC gespielt haben.

Herbert Müller (THC): Wir haben in der 1. Halbzeit eine gute Deckung gespielt. Ann-Cathrin Giegerich hat uns mit einigen Paraden gegen 100%-er sehr geholfen. Auch wenn die Kräfte etwas ungleich verteilt waren, haben die Jungen aus Buxtehude in keiner Sekunde nachgelassen.

Statistik:

Thüringer HC: Marie Skurtveit Davidsen, Ann-Cathrin Giegerich 1; Mariana Ferreira Lopes 3, Beate Scheffknecht 2, Alexandra Mazzucco 3, Almudena Rodriguez 1, Meike Schmelzer 2, Alicia Stolle 4, Iveta Koresova 9/4, Emily Bölk 3, Ina Großmann 3, Mia Biltoft 1, Mikaela Mässing, Lydia Jakubisova 4.

Buxtehuder SV: Zoe Ludwig, Katharina Filter 1; Melissa Luschnat 1, Mieke Düvel 5, Christina Haurum, Liv Charlotte Süchting 1, Isabelle Dölle 1, Luisa Scherer, Friederike Gubernatis 2, Maike Schirmer 2, Lisa Antl, Lynn Schneider 5/4, Paulina Golla 3, Lisa Prior.

Strafwürfe: 4/4 - 5/4.

Zeitstrafen: 2 - 4.

Zuschauer: 1101.

Schiedsrichter: Hanspeter Brodbeck/Simon Reich.

Pressegespräch nach dem Spiel: