1. Handball Bundesliga Frauen

Den “Eurosport-Fluch” brechen

News
Bernd Hohnstein

Bereits am Freitag, den 17.09.2021 um 19.30 Uhr eröffnet der Thüringer HC gegen die TuSsies aus Metzingen das Wochenende des 3. Spieltags der Handball Bundesliga Frauen. Das Spiel wird im Free-TV auf Eurosport übertragen. Das Spiel des BVB Dortmund gegen den BSV Sachsen Zwickau wurde bereits am Mittwoch wegen der internationalen Verpflichtungen des BVB gespielt. Dortmund gewann 34:26 in Zwickau.

Rückblick:
Gegen Leverkusen löste Herbert Müller sein Versprechen ein und brachte nach einem äußerst knappen 24:23-Sieg die ersten Punkte der noch jungen Saison nach Hause. Knapp, weil der THC in den letzten Sekunden der Begegnung den Ball in den eigenen Reihen halten konnte und so den Werkselfen keine Chance für einen letzten erfolgreichen Angriff ließ. Aus einer Zweitoreführung zogen die Thüringerinnen kein Kapital, Leverkusen fand direkt die passenden Antworten und so glichen die Teams bei wechselnder Führung immer wieder aus. “Ein Spiel, mit dem ich im Großen und Ganzen nicht zufrieden war. Wir haben das Wichtigste erreicht und die zwei Punkte mitgenommen. Wir haben eine sehr gute Abwehr gespielt. Ich fand die Zusammenarbeit von der Defensive mit unseren Torhütern total in Ordnung. Wenn man in einem Spiel 22 und im anderen 23 Tore bekommt, ist das was, was den Trainer erfreut. Auf der anderen Seite musst du in so einem Spiel einfach 30 Tore erzielen wollen, können und müssen.”, blickt Herbert Müller auf den letzten Sonntag zurück. Zu leichtfertig wurden Bälle vor der Leverkusener Abwehr hergeschenkt, dazu kamen Treffer ans Aluminium und eine sicher Kristina Graovac, die so manchen Wurf parierte. Auf der Gegenseite stand ihr Rinka Duijndam in nichts nach. Vieles klappte deutlich besser als am ersten Spieltag gegen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach, aber eben noch nicht gut genug, um ein Spiel wie das gegen Leverkusen frühzeitig zu entscheiden. “Wir hatten beim 21:24, zwei Minuten vor Schluss, als die Messen gelesen waren, noch mal zwei dumme technische Fehler, die Leverkusen fast zurück ins Spiel gebracht haben.”, ist der Coach unzufrieden. Letztendlich war es notwendiger Sieg. Damit liegt Herbert Müller mit seiner Mannschaft hinter den eigenen Zielen, vier Punkte und deutlich mehr Tore auf der Habenseite wären ihm lieber. Nun sind es 3:1 und bei den Toren liegt der THC nur mit einem Tor im plus.

Zum Spiel:
“Was jetzt kommt in den nächsten drei Spielen ist die Crème de la Crème des deutschen Handballs. Wir sprechen von Metzingen, wir sprechen vom Auswärtsspiel in Blomberg und vom absoluten Meisterschaftsfavoriten Bietigheim.”, beginnt Herbert Müller den Ausblick auf das morgige Spiel, ohne den BVB nicht unerwähnt zu lassen.
Klar ist, dass das Spitzenspiel des 3. Spieltages kein Selbstläufer wird und sicher nicht zu den Schönen gehören wird, es geht nur um die Punkte. Der TuS Metzingen ist ein sehr ernst zu nehmender Gegner, der in diesem Jahr um die vorderen Plätze mitspielen wird. Mit Edina Rott steht eine erfahrene Trainerin an der Seitenlinie, die ihre Mannschaft auf das Spiel optimal vorbereiten wird. Da muss sich Herbert Müller schon einiges einfallen lassen, um zu überraschen. “Das A und O in diesem Spiel wird sein, das enorm schnelle Umschaltspiel von Metzingen in den Griff zu bekommen. Wir müssen es schaffen, Metzingen in den Positionsangriff zu zwingen.“, so der Trainer weiter. Gegen Metzingen gab es in den letzten zwei Jahren bittere Niederlagen. So entschied Metzingen in der Saison 2019/20 eine Begegnung mit 29:22 für sich. Im DHB-Pokal 2021, gewannen die TuSsies 35:32 und kamen weiter, der THC schied aus. In der letzten Bundesligasaison teilte man sich die Punkte, die Schwaben holten die Punkte mit 34:32 in eigener Halle, das Rückspiel in Bad Langensalza ging nach starkem Kampf des mit 32:28 an den Thüringer HC. Den Heimvorteil mit den Fans der “Roten Wand” im Rücken sollte der THC haben. Bis zu 1200 Zuschauer dürfen in die Salza Halle und ihr Team unterstützen. Der Rest muss auf dem Feld entschieden werden. Der Thüringer HC muss sich konzentrieren, seine Probleme im Spielaufbau in den Griff bekommen und die einfachen technischen Fehler vermeiden. Das es in so einer frühen Phase der Saison noch Abstimmungsprobleme gibt, ist normal. Erwähnen will Herbert Müller dazu: “das der Zeitfaktor eine wesentliche Rolle spielt, bis bei elf neuen Spielerinnen alle Automatismen greifen. Wenn wir oben mitspielen wollen, dann darf dieser Zeitfaktor keine Rolle spielen.” Das ändert jedoch nichts an der kritisierten geringen Trefferquote. Nach Iveta Koresova und Marketa Jerabkova scheint sich mit Dominika Zachova wieder eine Tschechin als beste Strafwurfschützin zu etablieren.
Metzingen rangiert nach zwei Spielen auf dem 3. Tabellenplatz direkt vor dem Thüringer HC, so wie in der Abschlusstabelle der letzten Saison. Nach dem 31:28-Sieg gegen die Handball Luchse verbuchten die Süddeutschen ihre ersten beiden Punkte. Gegen die Vipers ging man mit einem deutlichen 35:27 von der Platte. Nun stehen sich am Freitag zwei Mannschaften gegenüber, die um internationale Qualifikationsplätze der Bundesliga kämpfen. Bei den TuSsies  hat man eine gute Mischung aus erfahren Spielerinnen und jungen Talenten mit vielen Einsätzen in den Nationalmannschaften. So Marlene Weigel, die 38 Einsätze in der Nationalmannschaft verbucht und den rechten Rückraum gefährlich besetzt. Viel Spielübersicht bringt die schnelle Silje Brons Petersen mit, die von Blomberg nach Metzingen wechselte. Katarina Pandza, von Herbert Müller nicht ohne Grund in die österreichische Nationalmannschaft berufen. Die Gäste sind auf allen Positionen gut besetzt.
Auf dem THC lastet der “Eurosport-Fluch”, den will Herbert Müller mit besiegen. “Endlich mal ein Eurosport-Spiel gewinnen. Wir haben in den letzten zwei Jahren katastrophale, wirklich unsere schlechtesten Saisonspiele abgeliefert, wenn es ein Livespiel auf Eurosport war. Jede Serie hat ein Ende und es wird Zeit, dass diese Serie auch ein Ende findet!”

Kader:
Arwen Gorb, Ines Khouildi, Kim Braun und Johanna Reichert fehlen weiterhin.
Emma Ekenman-Fernis wurde inzwischen vom Arzt der schwedischen Nationalmannschaft operiert.

Pressegespräch vom 16.09.2021

+++ Engagement aus Überzeugung +++

Das Topspiel der Handball Bundesliga Frauen wird Ihnen exklusiv präsentiert vom Unternehmen BORBET

Das Familienunternehmen BORBET ist ein Traditionsunternehmen und ein Global Player zugleich. Die Verbundenheit zur Heimat in den Standortregionen des Leichtmetallfelgenherstellers und das Engagement, vor allem im sozialen und sportlichen Bereich ist eine Kernkompetenz des Unternehmens. 

Der THC präsentiert BORBET als Spieltagpartner des Topspieltags am 17.09.2021 um 19:30 Uhr in der heimischen SALZA HALLE.
 

Die Unterstützung in der Halle ist unser Antrieb! Wir wünschen uns viele Fans und bauen auf euch!