EHF European League

Aus trotz Auswärtssieg

News
Sarah Lapp/Andreas Hofmann

Der Thüringer HC gewann das Rückspiel der 2. Qualifikationsrunde zur EHF European League gegen Molde Elite (NOR) mit 28:26 (13:10). Trotz des Sieges im norwegischen Molde schied der THC aus dem internationalen Wettbewerb aus. Mit einer deutlichen verbesserten Abwehr als im Hinspiel konnte der THC über weite Strecken überzeugen, musste sich am Ende dem Angriffsdruck der Gäste geschlagen geben und scheiterten trotz des Auswärtssieges mit insgesamt 60:61 am Weiterkommen im internationalen Wettbewerb. Beste Werferin aufseiten der Gastgeberinnen war Mona Obaidli mit acht Treffern für Molde Elite. Zehn Tore erzielte Lamprini Tsakalou für die Gäste aus Thüringen.

Mit dem ersten Treffer durch Annika Meyer starteten die Thüringerinnen in das Rückspiel gegen Molde. Kurz darauf erhöhte Lamprini Tsakalou auf 0:2. Die Gastgeberinnen schienen nicht bereit ihren im Hinspiel erarbeiteten Vorsprung vorschnell aufzugeben und schlugen postwendend zum 2:2 zurück. In der achten Minute traf Rinka Duijndam nach einer erfolgreichen Abwehraktion mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld ins leere Tor und brachte ihr Team wieder mit zwei Toren in Front. Mona Obaidli verkürzte auf der Gegenseite per Strafwurf auf 5:6. Die Gäste waren in dieser Phase einige Minuten glücklos im Angriff, konnten sich durch eine konzentrierte Abwehrarbeit weiter im Spiel halten. Dominika Zachova beendete die Flaute und traf in der 17. Minute zum 6:7. Molde Coach Tor Odvar Moen nahm die erneute THC-Führung zum Anlass ein Team Timeout zu nehmen. Die Auszeit trug zunächst nur Früchte für das Gästeteam. Die erste Drei-Tore-Führung stellte Josefine Huber mit ihrem Treffer zum 7:10 her. In der 20. Minute kassierte Lamprini Tsakalou die einzige Zeitstrafe des THC. In Überzahl brachte Mona Obaidli das Team von Molde Elite auf 8:10 heran. In der einberufenen Auszeit von Herbert Müller instruierte dieser seine Spielerinnen die gute Defensivarbeit der Anfangsphase fortzuführen. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff netzte Dominika Zachova zum 9:12. Kurze Zeit später scheiterte sie von der Strafwurflinie an Catharina Fiskerstrand Broch, die in den letzten Minuten der ersten Halbzeit ein starker Rückhalt für die Norwegerinnen war. Eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff machte Miranda Schmidt-Robben in einem Tempogegenstoß die Drei-Tore-Pausenführung möglich und die Teams gingen beim Stand von 10:13 in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang legten zunächst die Gäste vor. Josefine Huber traf zum 14:10 und brachte damit den THC zum ersten Mal auf Kurs zur nächsten Qualifikationsrunde. Mona Obaidli war damit nicht einverstanden und verkürzte gleich doppelt für ihr Team zum Stand von 12:14. Die Zeitstrafe von Thale Rushfeldt Deila nutzte der Thüringer HC um im Überzahlspiel auf 12:16 zu erhöhen. Es war das erwartet enge und umkämpfte Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Die Gastgeberinnen verkürzten durch einen Treffer von Elise Skinnehaugen auf 17:19. Im daraufhin genommenen Team Timeout von Herbert Müller kritisierte dieser die zunehmende Passivität seiner Mannschaft. Die Thüringerinnen nahmen sich die Ansprache zu herzen und erhöhten durch Tore von Lamprini Tsakalou und Josefine Huber auf 18:23. Diese Entwicklung nahm Molde-Trainer Tor Odvar Moen zum Anlass für seine nächste Auszeit. Zehn Minuten vor Spielende brachte Anika Niederwieser einen Wurf aus dem Rückraum zum Zwischenstand von 20:25 im Tor unter. Josefine Huber musste im Anschluss eine Zeitstrafe hinnehmen. Die Gastgeberinnen wussten die Situation zu nutzen und verkürzten auf 22:25. Ein weiteres Tor der Norwegerinnen zwang Herbert Müller zu einer weiteren Auszeit. Zwei Tore fehlten dem THC zum Weiterkommen. Von der Strafwurflinie stellte Asli Iskit die Drei-Tore-Führung wieder her, Molde konterte prompt zum 24:26. Die Gäste zeigten Nerven und brachten ihre Angriffe nicht mehr im Tor unter. Zwei Minuten vor Schluss hielt Rinka Duijndam einen wichtigen Ball und sicherte die knappe 25:26-Führung. Das reichte aber nicht, der folgende Vorstoß des Thüringer HC scheiterte und die Gastgeberinnen glichen zum 26:26 aus. Der Platzverweis von Thale Rushfeldt Deila änderte am Ausgang nichts mehr. Die Gäste erkämpften sich die erneute Führung mit zwei Toren, hatten aber nach Auszeit von Tor Odvar Moen nur noch zehn Sekunden Spielzeit übrig. Am Ende blieb es beim 26:28-Auswärtssieg, der durch die Heimniederlage vom letzten Sonntag nicht zum Weiterkommen reichte.

Statistik:
Molde Elite (NOR):
Catharina Fiskerstrand Broch, Kimberley Megan Bleivik Ewanovich; Mia Kristine Strand, Sofie Rakvåg Roald, Mona Obaidli 8, Julie Lygren 3, Thale Rushfeldt Deila 4, Sherin Obaidli 3, Elise Skinnehaugen 4, Torine Hjelme Dalen, Synne Fossheim, Elke Josselinne Karsten, Anastasija Marsenic 4.

Thüringer HC (GER): Petra Blazek, Rinka Duijndam 1; Annika Meyer 1, Yuki Tanabe, Dominika Zachova 3, Asli Iskit 1, Anika Niederwieser 7, Lamprini Tsakalou 10, Kerstin Kündig, Lydia Jakubisova, Josefine Huber 4, Miranda Schmidt-Robben 1.

Strafwürfe: 4/4 - 3/3.

Zeitstrafen: 6 - 3.

Disqualifikation: Thale Rushfeldt Deila - dritte Zeitstrafe (59. Minute).

Zuschauer: 615.

Schiedsrichter: Yann Carmaux/Julien Mursch (FRA).

EHF-Delegierter: Kristian Halldorsson (ISL).