News

Anika Niederwieser wird den Thüringer HC zum Saisonende verlassen und sich TuS Metzingen anschließen. Unter vielen möglichen Gründen steht sicher auch der Fakt, dass für die symapthische Südtirolerin eine Reise in die Heimat dann deutlich kürzer wird. Anika hat während ihrer Zeit beim Thüringer HC ihr Physikstudium in Rom abschließen können und sucht wohl auch eine berufliche Herausforderung.

Es war schon eine komische Situation. Die Zahl der einsatzfähigen Spielerinnen wurde immer geringer und Trainer Herbert Müller leistete sich den Luxus, Kerstin Wohlbold als emotionale Unterstützung auf der Bank sitzen zu lassen. Wer Kerstin kennt, weiß, dass sie nichts lieber getan hätte, als ihrem Team auf dem Spielfeld zu helfen. Alles hat seinen Grund - bei Kerstin einen besonders schönen.

Mit einem 31:27 (13:17) Erfolg kommen die Bundesligadamen des Thüringer HC aus Metzingen zurück. Der Erfolg war einer Steigerung in der zweiten Spielhälfte zu verdanken, in der die Abwehr aktiver und aggressiver agierte, Dinah Eckerle nach schwächerer erster Halbzeit noch auf zehn Paraden kam und eine alles überragende Beate Scheffknecht mit hammerharten Würfen zur spielentscheidenden Akteurin wurde. (12 Feldtreffer)

Alicia Stolle kommt von der HSG Blomberg-Lippe zum Thüringer HC. Die Nationalspielerin hat vorerst einen Vertrag bis Sommer 2019 unterschrieben.

Das Spiel Erster gegen Vierter der Liga entschied der Thüringer HC mit einem 36:30 (16:16) für sich und holte ganz wichtige Punkte im Meisterschaftskampf gegen eine stark aufspielende Blomberger Mannschaft. Die meisten Treffer erzielten Iveta Luzumova (10/5) und Beate Scheffknecht (9) für den THC und Silje Brons Petersen (6/3) für die Gäste.

Im ersten Finalspiel um die Mitteldeutsche Meisterschaft der weiblichen Jugend B besiegte der Thüringer HC den favorisierten HC Leipzig mit 19:17. Nach einem super Start - 5:1 nach 9 Minuten - kamen die Gäste besser ins Spiel, erreichten bis zur Pause den Ausgleich und lagen bis sechs Minuten vor Schluss mit zwei Toren in Führung. Dann kippten die Thüringerinnen die Partie und konnten sich am Ende über einen verdienten Sieg freuen.

Mit einer 29:35 (19:17) Niederlage gegen Metz Handball verabschieden sich die Damen des Thüringer HC aus der Hauptrunde der Champions League und belegen damit punktgleich mit der SG BBM Bietigheim Platz 5 der Hauptrundengruppe 2. Die meisten Treffer der Partie erzielten Manon Houette (8) und Iveta Luzumova (9). Damit führt die Tschechin die Scorer-List mit 105 Treffern an.

Der Thüringer HC unterlag im letzten Heimspiel der Champions League Hauptrunde dem montenegrinischen Meister ZRK Buducnost Podgorica nur knapp mit 24:25 (11:12). Ein Sieg war durchaus möglich, während Torhüterin Dinah Eckerle drei Strafwürfe parierte, stand insgesamt sechs Mal das gegnerische Tor-Aluminium im Weg. 

Nach dem Bundesligaspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union kann der Thüringer HC nun mit Ann-Cathrin Giegerich eine neue Torhüterin für die Saison 2018/19 verpflichten. Ihr Vertrag läuft bis zum Sommer 2020.Gemeinsam mit Jana Krause und Kristy Zimmerman hat der THC damit künftig drei Torhüterinnen im Kader.

Mit 39:27 (20:15) besiegte der Thüringer HC die Neckarsulmer Sport-Union und wurde damit auch mit nur acht Feldspielerinnen seiner Favoritenrolle gerecht. Iveta Luzumova und Beate Scheffknecht waren mit je 10 Treffern die erfolgreichsten Werferinnen des Thüringer HC während Maike Daniels (9/4) erfolgreichste Neckarsulmerin wurde.