News

Schon traditionell, lädt Pressesprecher Bernd Hohnstein, Spielerinnen zu einem besonderen Gespräch zu sich nach Hause ein. Hier am “Grillsportgerät” können seine Gäste am Erlebnis “Grillen” mitwirken und bis alles verzehrfertig ist, bleibt genügend Zeit zum Plauschen und näheren Kennenlernen.

Die jüngsten Handballerinnen des Vereins hatten ihren Saisonabschluss mit den Landesjugendspielen der Altersklasse weibliche Jugend E. Die Trainer Ralf Geist und Stefan Breitbarth konnten sich über eine starke Spielleistung ihrer Mannschaft freuen.

In fünf Qualifikationsbereichen bewerben sich 46 Teams um die begehrten Startplätze der neuen A-Jugend Bundesliga-Saison. Unter den Mannschaften (Jahrgang 2000 und jünger) befinden sich mehrere Teams mit Bundesligaerfahrung aber auch andere, die wie wir, mit teilweise noch jüngeren Spielerinnen das Ziel erreichen wollen.

Herbert Müller und Rainer Osmann im Gespräch mit Marco Alles und Gerald Müller im Gedankenaustausch zu verschiedenen Themen-Schwerpunkten. "..  da habe ich schon gefühlt, da steckt Power drin ...", meint Herbert Müller zu seinen Eindrücken beim Erstgespräch mit den damaligen "Machern" des THC-Erfolgs Karsten Döring, Bernhard Schönau, Klaus Kliem und Alfred Heyl ...

Am Donnerstag in Eisenach und schon einen Tag später in Erfurt ermittelten die in dieser Saison leistungsstärksten Teams der weiblichen Jugend D (10-12 Jahre) in zwei Spielen den Teilnehmer am Turnier der neuen Bundesländer und Berlin.

Der traditionelle Saisonabschluss der weiblichen Jugend C des Thüringer HC fand in dieser Saison vom 10.- 12.Mai 2018 in Aue im Rahmen des Nickelhüttenturniers statt.

Mit einem 38:31 (19:13) Start-Ziel-Sieg über den Thüringer HC erhielt sich Borussia Dortmund seine Chance auf einen europäischen Startplatz. Harma van Kreij war mit sechs Treffern erfolgreichste Werferin des BVB, für die Thüringer Gäste erzielte Iveta Luzumova (9/6) die meisten Treffer.

Auch im drittletzten Saisonspiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers ließ der Thüringer HC nichts anbrennen. Mit 35:21 (17:11) zeigte sich das Müller-Team auch heute meisterlich. Nach unkonzentriertem Start lag der Favorit bis zur 20. Minute zurück. Dann fing sich zuerst die Abwehr des Deutschen Meisters und ließ bis zur 33. Spielminute keinen Gegentreffer zu.

Der Thüringer HC hat mit einem 35:22 Sieg beim HC Rödertal seinen Meistertitel perfekt gemacht. Über 100 mitgereiste Fans feierten diesen ganz besonderen Erfolg mit vielen Ideen und großer Stimmung in fremder Halle. 

Der Thüringer HC besiegte den Buxtehuder SV mit 35:21 (20:11) und wartete dabei mit einer souveränen Leistung auf. Der Start-Ziel-Sieg über die Stationen 4:1 , 9:5, 12:6, 14:7, 22:12, 28:16, 35:21 wurde zu einem angenehmen Schaulaufen vor dem begeisterten Publikum in der Salzahalle.