News

Der Thüringer HC tritt am Sonntag in der Champions League beim kroatischen Vertreter HC Podravka Vegeta an. Im Vorjahr konnten die Thüringerinnen die Kroatinnen zweimal besiegen und auch dieses Jahr hofft die Mannschaft auf einen Erfolg. Für Trainer Herbert Müller sind die beiden Partien gegen Podravka die Schlüsselduelle um den dritten Platz in der Gruppe B und die damit verbundene Qualifikation für die Hauptrunde.

kein Vorschaubild vorhanden

Der Thüringer HC hat sein Auswärtsspiel bei Rosengarten Buchholz mit 29:19 (17:8) gewonnen. Der THC ist nur mit zwölf Spielerinnen angereist. Sieben Spielerinnen fehlten aufgrund Verletzung bzw. Krankheit. 

kein Vorschaubild vorhanden

Am Mittwoch um 19.30 Uhr steht das Team des Thüringer HC schon wieder im Punktspielalltag. Gegen den Aufsteiger SGH Rosengarten-Buchholz zählt nichts als ein Sieg. Die Gastgeberinnen haben bisher aus drei Spielen einen Punkt geholt und stehen auf Platz 12 der Tabelle.

Im ersten Spiel der Champions League Saison trennten sich der deutsche und der französische Meister 27:27 (15:15). Es war eine temposcharfe, faire Partie und atmete Spannung bis zur letzten Sekunde. Die meisten Treffer der Partie erzielte Gnonsiane Niombla (Fleury Loiret – 7) – für den Thüringer HC waren Eliza Buceschi und Svenja Huber (jeweils 5) die besten Werferinnen.

Unsere zweite Mannschaft besiegte in der heimischen Salzahalle den SC Hoyerswerda mit 26:21 (15:11) und rückte damit auf den fünften Tabellenplatz vor - punktgleich auf Platz 4 der BSV Sachsen Zwickau II

Drittes Heimspiel – dritter Heimsieg! So lautet die bisher erfreuliche Bilanz in eigener Halle für unsere jungen Damen. Gegen den SC Hoyerswerda gelang uns dabei erstmals ein Erfolg mit mehr als einem Tor Differenz. Unsere Talente begannen wie die Feuerwehr, spielten vor allem in der Startphase richtig gut und zogen gleich davon (4:0, 5.Minute). Die Gäste nahmen jetzt bereits ihre erste Auszeit, eine Bestätigung unserer guten Leistung. Bis zum 11:4 in der 19. Minute lief es bei uns fast wie am Schnürchen, von einigen klaren Chancen, die wir nicht unterbrachten, abgesehen. Dann ließ die Konzentration bei unseren Damen etwas nach und wir gestatteten den Gegnerinnen, die bis zum Spielende aufopferungsvoll kämpften, eine Verkürzung der Tordifferenz zur Halbzeitpause (15:11).

Am Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 14 Uhr, startet der Thüringer HC in die EHF Champions League Saison 2015/16. Als Gast in der Nordhäuser Wiedigsburghalle begrüßen wir den französischen Meister Fleury Loiret Handball. Besonders freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit Alexandrina Cabral Barbosa, die in der Saison 2013/14 in den Reihen des Thüringer HC gespielt hat.

Für dieses sportliche Highlight gibt es noch ausreichend Karten an den bekannten Vorverkaufstellen und an der Tageskasse.

Mit einem 46:23 (22:12) - Kantersieg bezwang der Thüringer HC die HSG Bad Wildungen und zeigte sich in vielerlei Hinsicht gut auf den Start in die Champions League Gruppenphase am Sonntag vorbereitet. Bei den Gastgeberinnen erzielten neun Feldspielerinnen die Treffer - Iveta Luzumova und Katrin Engel sogar je 10.

Am Mittwochabend um 19.30 Uhr empfängt der Thüringer HC in der Salzahalle die Vipers der HSG Bad Wildungen. Mit dem Spiel gegen den aktuell ungeschlagenen Tabellenvierten beginnt für die Müller-Schützlinge eine Serie von 11 Spielen in sechs Wochen. Und die Bilanz der bisherigen acht Begegnungen mit acht Siegen für die Thüringerinnen ist angesichts der Personalprobleme beim THC alles andere als ein Ruhekissen. 

Kurz vor dem Beginn der Champions League Gruppenphase verstärkt sich der Thüringer HC mit einer prominenten Spielerin. Erst nachdem die Freigaben der verschiedenen Verbände vorlagen, konnte die rumänische Nationalspielerin Crina Pintea in Thüringen einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Die 1,86m große Rechtshänderin ist eine versierte Kreismitte-Spielerin und schon länger im Fokus von Trainer Herbert Müller. 

kein Vorschaubild vorhanden

Das A-Jugendbundesliga-Team kommt mit einem 16:14 Sieg über GW Schwerin und einer 16:28 Niederlage vom zweiten Saisonturnier aus Blomberg zurück. Mit dem Erfolg über die Mecklenburgerinnen hält sich die Mannschaft noch die Chance zum Erreichen des Achtelfinals offen. Dafür muss man im letzten Turnier in der heimischen Halle am Sportgymnasium in Erfurt (15.11.2015) Schwerin noch einmal bezwingen. Die HSG Blomberg/Lippe hat die Runde der besten 16 Teams mit 8:0 Punkten aus vier Spielen bereits erreicht.