+++ Testspiele des Thüringer HC:  19.08.2018, 15:00 gegen Metz Handball (FRA) in Bad Langensalza - Salzahalle +++

Zwischen Weihnachten und Neujahr warten gleich drei Bundesligaspiele auf die Frauen vom Thüringer HC. Am Vorabend des Heiligabend und am Vorabend des Jahreswechsels kommen zu den Heimspielen die beiden Tabellenschlusslichter Bensheim/Auerbach und HC Rödertal, dazwischen, am Donnerstag geht es noch in Buxtehude gegen einen der Titelfavoriten.

Zur Gegnerschaft:
Herbert Müller hebt ob der Favoritenrolle gegen die Neulinge aber warnend den Zeigefinger und erinnert sich dabei ungern an die in den zurückliegenden Jahren immer mal aufgetretenen Startschwierigkeiten nach der WM- oder EM-Pause. „Das Team muss die Favoritenrolle annehmen, aber wir dürfen keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen“, sind seine mahnenden Worte. Und er stellt er ein klares Ziel: „Wir wollen am Ende dieser Woche zwischen den Feiertagen, immer noch verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stehen.“ So haben eben auch Trainer einen Weihnachtswunsch. Mit Buxtehude trifft die Mannschaft nun in der Hinrunde auf den letzten der vier Titelanwärter. Gibt es doch an der Spitze einen Vierkampf von THC, Metzingen, Bietigheim und eben diesem Buxtehuder SV. Jeder der Vier kann jeden schlagen, alle können Meister werden, deshalb wird das Auswärtsspiel die größte Herausforderung in der nächsten Woche. Spieltag am Weihnachtsvorabend, dann Heiligabend und am ersten Feiertag frei und am 2. Feiertag beginnt schon wieder das Training.

Der Rückblick
Dabei hat sich erst an diesem Montag wieder das gesamte Team zusammengefunden. Zur Weltmeisterschaft wollte sich Herbert Müller nicht weiter äußern, die war ja auch nicht seine Baustelle. Bis für Iveta Luzumova, die eine sensationelle WM mit dem tschechischen Nationalteam hingelegt hat, verlief für die restlichen THC-Nationalspielerinnen die WM enttäuschend. Deutschland hat das selbstgesteckte Ziel klar verfehlt, aber da hat ja mit Kerstin Wohlbold nur eine THC-Spielerin wirklich gespielt. Dinah kam nur für Sekunden bei Siebenmetern zum Einsatz und alle anderen waren nur am Rande dabei, ohne dass sie in den Kader berufen worden sind. Patricia da Silva ist mit Brasilien schon nach der Vorrunde ausgeschieden. Für Kerstin Wohlbold beginnt nun eine ganz besondere Zeit beim THC. Nach ihrem selbst erklärten Rücktritt von der DHB-Auswahl geht es in der Bundesliga weiter. Das soll mit dem Kampf um den Titel eine ganz besondere Zeit werden. Kerstin ist ja nunmehr die letzte aus dem Kreis der Spielerinnen, mit denen 2010 diese einzigartige Erfolgsserie begann. Die  Mannschaftskapitänin hat gerade als Spielmacherin, Motor und Motivatorin und mit ihrem Einsatz, Fleiß und Ehrgeiz großen Anteil daran. Und das Schöne daran ist, Kerstin Wohlbold ist dabei eine Thüringerin geworden. Sie, die einst vom Bodensee kam, wo ihre Eltern, Freunde und Bekannten leben, ist nunmehr in Erfurt heimisch geworden und baut sich mit ihrem Freund Marcel eine neues Zuhause und eine Familie auf. Eine schöne Geschichte, wie sie der Handball beim THC geschrieben hat.


Tolles Jubiläum für eine 22-Jährige: Dinah Eckerle bestreitet am Samstag ihr 200. Pflichtspiel für den THC.

Zur Personalsituation: 
Das Team stellt sich gerüstet den neuen Aufgaben in der Bundesliga. Und die Frauen haben die WM-Pause auch genutzt, um gesund auf die Platte zurückzukehren. Zu 100% wieder fit sind Anika Niederwieser und Saskia Lang. Auch Macarena Aguilar hat ihre Schulterverletzung so gut wie ausgeheilt und trainiert schon wieder mit der Mannschaft. Gordana Mitrovic zeigt ebenfalls großen Trainigsfleiß, wird aber noch nicht spielen dürfen, weil sonst das Verletzungsrisiko für den Ellenbogen zu groß wäre. Das dauert wohl noch drei bis vier Wochen. Ein bisschen Sorgenkind ist noch Alexandra Mazzucco, die mit einem Knochenödem von der Nationalmannschaft zurückkam. Sie wird wohl Samstag nicht spielen können. Nur Nina Schilk ist mit ihrem Bandscheibenvorfall nicht viel weiter genesen. Körperlich sind die meisten fit, seelisch muss wohl Herbert noch ein wenig im psychischen Bereich arbeiten, um die WM-Enttäuschung aus den Köpfen zu bekommen.

Zur Ticketsituation: 
Es sind nur noch wenige Sitzplätze zu bekommen, aber es gibt für beide Spiele noch ausreichend Stehplatzkarten.  Wer nicht live dabei sein kann, hat zumindest die Option des Livestreams der Mediengruppe Thüringen bzw.  des Livetickers des MDR in Kooperation mit dem Thüringer HC (im Internet oder im MDR-Videotext auf S. 264)

 


Einen Schritt vor – zwei zurück
Kommentar von HaJo Steinbach

Vor 20 Monaten war Michael Biegler angetreten, die deutschen Handballfrauen auf die Heim-WM vorzubereiten, um sie ins Halbfinale nach Hamburg zu führen. Man hätte es ruhig ein bisschen realistischer formulieren können. Aber, wer sich keine Ziele stellt, kann sie nicht erreichen. Der Weg dahin wurde neu abgesteckt, gemeinsam waren DHB, HBF und ihre Vereine angetreten, den Kader zielgerichtet vorzubereiten. Alle für das eine große Ziel, das sollte die Mannschaft formen und voranbringen. Die Mischung war gut gewählt, ältere , erfahrene, international bewährte Spielerinnen wie Anna Loerper, Clara Woltering, Issabelle Klein oder Kerstin Wohlbold gepaart mit jungen Mädchen, die Talent und Können schon in der Handball-Bundesliga oder im Ausland nachgewiesen haben wie Alicia Stolle, Xenia Smits, Julia Behnke, Anne Hubinger, Meike Schmelzer oder Dinah Eckerle. Warum er da auf einen internationalen Star wie Anja Althaus verzichtet hat, weiß wohl Biegler nur selber. Die ersten Monate liefen perfekt, beim Zwischenschritt Europameisterschaft in Dänemark gefiel die DHB-Auswahl. Mit Platz 6 landete sie viel weiter vorn im Ranking als jede Auswahl jahrelang davor, beste Platzierung seit 2007. Mit ein bisschen Glück, wäre man ins Halbfinale eingezogen.

Akribisch schienen Biegler und Sportdirektor Sommerfeld von Lehrgang zu Lehrgang auf dem richtigen Weg. Die Mädels selbst standen zum Trainer, manche Medien priesen ihn gar als Messias. Aber Vorschusslorbeeren brauchte niemand wirklich, einzig zählen Ergebnisse, und die fielen mäßig aus. In der EM-Qualifikation stolpert die Auswahl mit einem Heim-Unentschieden gegen den krassen Außenseiter Litauen, über nichtssagende Siege gegen die Türkei und eine niederländische B-Auswahl brachen Jubelstürme aus. Dann kam der Rückschlag, für den keiner etwas kann. Die schwere Verletzung von Rückraumass Anne Hubinger trifft die Mannschaft hart. Man schwört sich, jetzt erst recht. Aber ein schwacher Auftritt in Bratislava gegen die Slowakei rüttelte das Team nicht wach. Dann beruft Biegler am Vorabend des Eröffnungsspiels seinen 15er Kader – Ernüchterung! Er baut auf Dortmund, Leverkusen, Blomberg-Lippe, Buxtehude und Metzingen. Vom Ligaspitzenreiter, der gerade wieder einmal in die Hauptrunde der Champions League eingezogen ist, ist nur eine Spielerin im Kader. Die international kampferprobten Auswahlspielerinnen werden nicht berufen. Ob das wohl gut geht? Dann verletzt sich zu allem Unglück mit Kim Naidcinavicius noch eine Schlüsselspielerin zu Beginn des Eröffnungsspiels und scheidet aus. Den Schock wird die Mannschaft nicht mehr wegstecken. Trotz mäßiger Spiele gegen die nicht so großen Gegner in der Vorrunde erreicht die Mannschaft das Achtelfinale. Die desaströse Niederlage gegen den Vizeweltmeister Niederlande zeigt allzu deutlich die Defizite der Mannschaft: Keine Stammsieben, keine Struktur, kein Spielverständnis, keine Strategie, ungezählte technische Fehler, grottenschlechte Würfe; schlechter geht es nimmer. Man fragt sich zu recht: "Was haben die in der Vorbereitung denn trainiert, Athletik allein, reicht wohl nicht?" Einzig und allein die Torhüterinnen zeigen internationale Klasse. Dennoch - das Ziel Hamburg scheint immer noch greifbar. Mit Dänemark im Achtelfinale und womöglich Schweden im Viertelfinale geht man Norwegen und Frankreich aus dem Weg. Aber das Dänemark-Spiel wird noch schlimmer, die DHB-Auswahl übertrifft sich an Fehlern und Fehlwürfen, scheitert am Ende nicht nur bei den Strafwürfen sondern im Turnier. Das Projekt „Biegler-Ladies“ ist regelrecht abgestürzt. Der Abgang von der WM-Bühne ist peinlich, weil er so nicht nötig war. Wir sind nicht sportlich an einem stärkeren Gegner gescheitert, sondern am eigenen Unvermögen.
Jetzt gilt es die richtigen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Das neue Ziel heißt Olympia 2020. Den eingeschlagenen Weg, der Förderung des Frauenhandballs gilt es fortzusetzen. Hoffentlich ist dabei Henk Groener, der ja schon die Niederlande zum Vizeweltmeister geformt hat, der richtige Mann.
Für das Scheitern bei der WM hat Trainer Michael Biegler die Verantwortung übernommen - eine sachliche Bewertung lässt keinen anderen Schluss zu.

05_adib.png58_tsi.png09_moos.jpg46_kieppe.png03a_Allianz.png32_sport-reha-zentrum.png39_sparkasse-uh.png45_aschara.png53_salza-tours.png35_mediengruppe-thueringen.png51_betonbohr.png24_itt.png76_ESA-Elektro.jpg72_alpha-hotel-ls.png10_osswald.png44_villa-italia.png30_profiwesch.png06_aschara.png31_asz.png14_wbl-langensalza.png28_Mara.png77_krieghoff-trans_.jpg54_wbg_erfurt.jpg43_friedrich-und-sohn.png11_dkb.png02_baumkronenpfad.png73_landfleischerei-kirchheilingen.png22_avant.png07_borbet.png75_sportpark-erfurt.jpg_28_Mara.png58_molten.png74_liedtke_und_partner.jpg17_alwa-montagen.png33_vr-bank.png57_intersport-schenk.png12_leg-thueringen.png04_joma.png15_antenne-thueringen.png01_stadtwerke-ls.png23_kaeppler.png16_juettner.png08_autohaus-peter.png18_aok.png34_weltenbummler.png13_universal-bau.jpg03_boreas.png21_tmp.png78_kds_logo.jpg36_lgl_.jpg56_vdeoton.png25_bio-weideland.jpg42_aust-eks-bau-ag.png49_glinicke_bls.png38_vr-immobilien.png48_Bau_Jahn.jpg55_blumenschein.png

Der Thüringer HC bedankt sich bei den Unterstützern im "Club der 1000"

+++ Salza Dental GbR Zahntechnik Meisterlabor +++ Restaurant Herkules – Steinweg, Bad Langensalza +++ Dr. Barbara Stollberg, Neudietendorf +++ Burkhard Weber, Großfahner +++ Dental-Labor Mathias Frank - Bad Langensalza +++ Zahnarztpraxis Marlis Sauer +++ Metallbau und Handels GmbH Klettstedt +++ Frau Marlene Drescher - Versicherungsmaklerin +++ VEKA Umwelttechnik +++ acada Hausverwaltungs & Immobilienmanagement GmbH +++ Gasthaus „Zum Mühlgraben“ Gräfentonna +++ Bäckerei Müller – 140 Jahre Backtradition – Thamsbrück +++ Hans-Joachim Schmidt, Bad Langensalza +++ Reinhard Klipstein, Schönstedt +++ Michael Becker Sicherheitstechnik GmbH, Bad Langensalza +++ Dr. Olaf Deja, Bad Langensalza +++ Stephan Swaczyna - Edeka Bad Langensalza +++ Zahntechnik Zentrum Eisenach +++ Dr. Karsten Döring +++ Praxis-Klinik Dr. Karsten und Stefan Döring +++ Zahnarztpraxis Michael Siebert Bad Langensalza +++ Brunnenbau Conrad GmbH Merxleben +++ THC - Ultras +++ Dr. med. dent. Wolfram Olschowsky, Zahnarzt Behringen +++ Mike Ludwig -Zweirad- und Motorgeräte +++ "Drei Schilde" GmbH - Bad Langensalza +++ Kurierdienst/Kleintransporte Frank Messerschmidt - Bad Langensalza +++ HM-Bauunternehmen-GmbH Schönstedt +++ Pollak, Morasch & Kollegen - Rechtsanwälte & Fachanwälte Bad Langensalza +++ Hans-Joachim Schmidt, Bad Langensalza +++ Thomas Sadowski - Zimmerei Bad Langensalza +++ Rosenhof Rönigk - Bad Langensalza +++ Ulrich Heß GmbH Bad Langensalza +++ cab Produkttechnik Sömmerda +++ Volker Staer - Manolo - +++ Kati Reinhardt & Peer-Olaf Rönick GbR +++ Fünf Steine aus der "Roten Wand" +++ Agrargenossenschaft Goldbach – Kartoffelsack Warza +++ Praxis Dipl. Med. Holger Dietz +++ Frank Wilhelm Heizung - Sanitär +++ Volker Pöhler, 1. Beigeordneter - Bad Langensalza +++ Herbert und Karola Walther +++ Pro Land Agrar GmbH Nägelstedt +++ Agrargenossenschaft Goldbach – Kartoffelsack Warza +++ Bonifacius Stübchen G. Carmadi +++ Sylvia AL Hazmi – Dubai Stadt +++ Bürgermeister Bernhard Schoenau +++ H.-Jürgen Jeschke, Inh. Hyksos-Immobilien +++ Dachdeckermeister Jürgen Winzer +++ Deubner moderne Augenoptik GmbH +++ Zahnarztpraxis Dres. Mohring +++ Augenoptik Björn Helbing +++ AGN Agrargesellschaft mbH Neunheilingen +++ Jens Technau, Heimtextilmarkt +++ TMP Fenster + Türen

ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern und die Seite weiter nutzen, stimmen Sie zu. Mehr Informationen

Ich bin einverstanden