News

Der Thüringer Handball Club gewann sein Auswärtsspiel gegen den TV Nellingen am Ende deutlich mit 33:22 (15:151. Erst in der zweiten Halbzeit wurde der deutsche Meister seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit mehr als zehn Toren ab. Erfolgreichste Torschützin war Iveta Luzumova mit elf Treffern davon fünf Siebenmeter. Aufseiten der Gastgeberinnen war Sarka Marcikova acht Mal erfolgreich, davon sechs Strafwürfe.

Mit einem tollen Start-Ziel-Sieg über den HSV Magdeburg hat die B-Jugend den Einzug ins Finale der Mitteldeutschen Meisterschaft erreicht. Der 32:14 (14:5) - Erfolg war in keiner Phase in Gefahr. Gleich neun Spielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein - die meisten Treffer erzielten Chiara Thorn (7), Arwen Rühl (6) und Lucy Gündel (6/3).

In der Champions League Hauptrunde ist Halbzeit und eine Woche Pause. Aber dennoch geht es mit zwei Bundesligaspielen dazwischen – am Samstag auswärts bei TV Nellingen und am Mittwoch (20.02. – 19:30 Uhr – Salzahalle)  gegen die HSG Bensheim/Auerbach, auch mit den englischen Wochen weiter. Der Fokus liegt jetzt voll auf dem Rückrundenstart, um am Spitzenreiter Bietigheim dranzubleiben.

Am Montag startete Projekt-Verantwortlicher Ruben Arnold mit knapp 20 Kindern den ersten Tag im Winter-Camp "THC macht Schule - präsentiert von der ALLIANZ".

Die zweite Mannschaft des Thüringer HC empfing am Samstag den Tabellenvierten, die SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, und musste sich letztlich mit 25:29 (13:17) geschlagen geben. Das junge Team, mit der Erfahrung der Regisseurin Petra Popluharova, zeigte im Vergleich zur Vorwoche eine klare Formverbesserung.

Im CL-Duell mit dem rumänischen Meister CSM Bucuresti unterlag der Thüringer HC in der heimischen Nordhäuser Wiedigsburghalle mit 30:38 (12:17). Erfolgreichste Werferinnen waren Jovanka Radicevic (13, CSM) und Iveta Luzumova (12, THC).

Unsere B-Jugend startete am vergangenen Sonntag nach erfolgter Qualifikation mit einem Auswärtsspiel beim HSV Magdeburg in das Halbfinale der Mitteldeutschen Meisterschaft. Dabei konnte sich das Team um Trainer Ruben Arnold mit einem 21:21 (11:12) Unentschieden eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Samstag (Anwurf 18 Uhr in der Salzahalle in Bad Langensalza) erarbeiten. 

Emily Bölk hat einen schönen Erfolg für ihre Leistungen als Handballerin im Verein und der Nationalmannschaft erreicht. Die Fachzeitschrift HANDBALLWOCHE wählt seit 1978 den Handballer / die Handballerin des Jahres - in diesem Jahr hat Emily diesen begehrten Titel mit 4.875 Punkten erhalten und wir gratulieren ihr dazu ganz herzlich.

Der Thüringer HC schafft in  Norwegen keine Überraschung und unterliegt den Vipers Kristiansand mit 24:31 (12:16). Im vierten Spiel innerhalb von elf Tagen mit einer Besetzung von nur acht Feldspielerinnen dominierten die Thüringerinnen bis zur 20. Minute die Partie, mussten dann aber die routinierten Gastgeberinnen davon ziehen lassen. Katrin Lunde im Tor der Vipers war die überragende Spielerin der Partie - bei den Feldspielerinnen zeichnete sich Jeanett Kristiansen mit zehn Treffern aus. Für den Thüringer HC warfen Meike Schmelzer und Iveta Luzumova (je 6 Treffer) die meisten Tore.

Fanreisen zum Final4 unserer Bundesliga Damen im Mai in Stuttgart können ab 20.02.2019 in verschiedenen Paketen gebucht werden. Alle nötigen Informationen enthalten die Dokumente zum Download.