EHF - Champions League

Mit Spannung erwarten die Anhänger des Thüringer HC das kommende Wochenende. Hier fallen in der Hauptrundengruppe 1 wichtige Entscheidungen über den weiteren Fortgang der diesjährigen Champions League Saison. Für den THC steht dabei eine weite Reise nach Wolgograd auf dem Programm. Mit 30:33 im Hinspiel musste das Müller-Team die körperliche und spielerische Überlegenheit des russischen Rekordmeisters anerkennen. Am Sonntag um 14 Uhr (12 Uhr MEZ) wird in der Dinamo-Sporthalle die Partie vom tschechischen Schiedsrichterpaar Jiri Opava und Pavel Valek angepfiffen.

In einem nur anfangs spannenden Spiel besiegte der Thüringer HC RK Krim Mercator mit 33:21 (17:10). Nach einem 4:6 Rückstand drehten die Gastgeberinnen mit einem 5:0 Lauf das Spiel und ließen sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. Beste Torschützinnen waren mit je 5 Treffern Nadja Nadgornaja, Danick Snelder, Katrin Engel und Lydia Jakubisova für den THC, bei den Gästen trafen Liliya Artssiukhovich und Tamara Mavsar je vier mal.

Die Veranstalter des Champions League Spiels am Sonntag weisen auf ein besonderes Highlight hin. Gastauftritt „BARBAROSSAS ERWACHEN“ in der Halbzeit-Pause des Champions League Spiels des Thüringer HC gegen RK Krim Mercator Ljubljana am 01.03.2015. Neben dem sportlichen, gibt es in der Halbzeitpause ein musikalisches Highlight, auf das sich die Besucher freuen können.

Mit einem deutlichen 34:25 (14:11) Erfolg gewann der Thüringer HC sein Champions League Spiel in der Leipziger Arena und zog damit nach Punkten mit den Messestädterinnen gleich. Die Basis für den Erfolg war eine starke Abwehrleistung, bei der Kerstin Wohlbold mit ihrer direkten Deckung Leipzigs Regisseurin und Vollstreckerin Karolina Kudladz kaum in Ballbesitz kommen ließ. Die meisten Treffer für die Gastgeberinnen erzielten Anne Hubinger (7) und Karolina Kudladz (7/4) - für den Thüringer HC waren Nadja Nadgornaja (7/1) und Katrin Engel (7/2) die erfolgreichsten Werferinnen.

 

Am Samstag, den 14.2. um 14 Uhr geht es für den Thüringer HC in's zweite von vier Mitteldeutschen Derbys. Nach dem 28:28 Remis im Auswärtspunktspiel stehen dabei beide Teams auf Augenhöhe. Beide Mannschaften konnten mit ihren Mittwochergebnissen nicht ganz zufrieden sein. Beim THC fehlte wieder einmal die Konstanz über 60 Minuten, während es dem HC Leipzig schwer fiel, gegen Göppingen seine Verletzungsprobleme zu kompensieren. Letztlich punkteten beide doppelt und es herrscht Vorfreude auf die vorentscheidende Partie, wenn es um das Erreichen des Viertelfianles der CL geht.