Der Thüringer HC hat sich zum siebenten Mal in Folge für die höchste europäische Spielklasse qualifiziert. Das Team bezwang den schwedischen Meister Höörs mit 33:24. Im Spiel um Platz 3 trafen der spanische Meister Mecalia Atletico Guardes und der österreichische Meister Hypo Niederösterreich aufeinander. Beide mussten am Vortag Niederlagen einstecken. 

Der Verlierer der heutigen Partie trifft bereits in der zweiten Qualifikationsrunde zum EHF European Cup, in einem KO-Spiel, auf den russischen Vertreter Astrakhanochka. Die Plätze 2 und 3 aus dem heutigen Spieltag starten erst in der dritten KO-Qualifikationsrunde zur Gruppenphase im EHF European Cup.

Krimi: Entscheidung im Siebenmeterwerfen

Hypo Niederösterreich kam deutlich besser in die Partie als die Spanierinnen und ging schnell mit 6:2 in Führung. Trainer Jose Ignacio Prades Pons von Mecalia Atletico Guardes war bereits in der 8. Minute gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Die Spanierinnen konnten die Partie daraufhin ausgeglichener gestalten und auf 6:8 verkürzen. Hypo tat sich schwer eine komfortable Führung zu erspielen. Nach dem 10:6 stellte Mecalia Atletico auf offensive Abwehr um. Dem spanischen Meister gelangen fünf Tore in Folge und das Team übernahm mit 11:10 die Führung. Beim 11:11 beendete der Pfiff der Unparteiischen die erste Halbzeit.

DSC 0031

Mehr Fotos in der Galerie von Franziska J. Braun

Spannend ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Hypo Niederösterreich hatte weiterhin Schwierigkeiten mit der offenen Deckung der Spanierinnen. Diese gingen mit 14:12 in Führung. In Überzahl gewann der österreichische Serienmeister wieder an Sicherheit. Die Partie entwickelte sich zum Kampfspiel mit mehrfach wechselnder Führung. Hypo hatte weiterhin Schwierigkeiten mit der offenen Deckung der Spanierinnen. Diese gingen mit 14:12 in Führung. Nach 45 Minuten erzielte Urban Medel den 18:18-Ausgleich für die spanische Mannschaft. Der Treffer hatte Signalwirkung - zwei schnelle Konter und Mecalia Atletico führte mit 20:18. Hypos Trainer Martin Matuschkowitz zog die Notbremse und nahm seine nächste Auszeit. Hypo kämpfte um den Anschluss, aber die Spanierinnen hatte immer die passende Antwort. Nach 55 Minuten stand es 23:20. 88 Sekunden vor dem Ende gelang der Ausgleich. Atletico nahm seine letzte Auszeit. Naiara Egozku Extremado traf von Linksaußen zum 24:23. Zwei Sekunden vor dem Ende verwandelte Hildigunnur Einarsdottir einen Freiwurf zum 24:24.

Die Entscheidung musste im Siebenmeterwerfen fallen. Olga Sanko im Hypo-Tor parierte zweimal gegen die spanischen Werferinnen und die Österreicherinnen konnten sich mit dem 29:27 den erstrebten dritten Platz sichern.

Stimmen nach dem Spiel:

Martin Matuschkowitz (Hypo): Es war ein sehr furioser Beginn. Wir haben das gestrige Spiel noch in den Knochen gemerkt. Von beiden Seiten war das Spiel zu Beginn sehr ausgeglichen. Leider ist nach der 40. Minute der Faden gerissen und wir dachten das Spiel wäre für uns gelaufen. Bemerkenswert wie sich meine Mannschaft wieder aufgerappelt hat. Den Rückenwind nahmen wir so mit ins Siebenmeterwerfen und ich denke, dass dies ein Punkt für den Erfolg war. Ein solches Siebenmeterwerfen kommt eher selten vor und man kann sowas auch nicht trainieren.

 

Statistik:

Mecalia Atletico Guardes: Marisol Carratu Santoro, Estela Carrera Fernandez; Ana Isabel Cerqueira Rodrigues, Africa Sempere Herrera 3, Naiara Egozkue Extremado 7, Estela Doiro Rodriguez, Marta Mendez Garcia, Luciana Mendoza 3, Ines Hernandez Ruz 1, Alesia Kurchankova 6, Jennifer Gutierrez Bermejo 2, Anthia Espineira Sanchez 1, Rosario Victoria Urban Medel 2, Carla Gomez Suau 2.

Hypo Niederösterreich: Verena Flöck, Olga Sanko; Mirela Dedic 3, Kitti Kiss 9, Marina Topic 4, Miriam Schaupp, Claudia Wess 6, Hildigunnur Einarsdottir 4, Mona Magloth, Sonata Vijunaite 2, Melanie Krautwaschl, Tatjana Barisic, Edona Krasniqui, Elena Berlini, Gorica Acimovic 1, Teodora Magurean.

Strafwürfe: 4/4 - 5/4

Zeitstrafen: 5 - 6

Schiesrichter: Dimitar Mitrevski/Blagojche Todorovski (MKD).

EHF Delegierte: Janka Stasova (SVK).

EHF-Referee Delegierte: Stella Vartanyan (RUS).


Der Thüringer HC gewinnt das Finale

Im Finale besiegte der Thüringer HC den schwedischen Meister H65 Höörs HK mit 33:24 (16:9) und qualifizierte sich somit für die Gruppenphase der EHF Champions League. Lydia Jakubisova wurde mit acht Toren erfolgreichste Spielerin des THC, für die Gäste netzte mit Anna Bardis fünf Mal ein.



Mehr Fotos in der Galerie von Franziska J. Braun

Anne Hubinger scheiterte im ersten Angriff an Jannike Wiberg. H65 Höörs HK machte es auf der Gegenseite nicht besser. Der erste Treffer der Partie gelang Saskia Lang im Nachwurf. Es dominierten die Abwehrreihen. Beide Teams leisteten sich einige Fehlwürfe. In der 7. Minute erhielt Saskia Lang eine Zeitstrafe - die Schwedinnen nutzten die Überzahl und gingen mit 2:1 in Führung.  Durch einen Doppelschlag von Anne Hubinger mit Krachern aus dem Rückraum wechselte die Führung erneut. Der THC nutzte seine Chancen nicht. Klare Torgelegenheiten wurden vergeben. Die Abwehr stand dafür stabil und sicher. Beate Scheffknecht konnte  per Tempogegenstoß und aus dem Rückraum auf 5:2 erhöhen (14. Minute). Beim Stand von 6:3 nahm Höörs Trainer Ola Mansson seine erste Auszeit. Anne Hubinger scheiterte jetzt zweimal nacheinander an Jannike Wiberg. Höörs nutzte dies, um auf 5:6 zu verkürzen. Herbert Müller zog die Notbremse und bat seine Mädels zum Gespräch (19. Minute). Die Auszeit war von Nutzen - Dinah Eckerle im THC-Gehäuse zeigte jetzt tolle Paraden. Die Thüringerinnen konnten sich erneut absetzen - Macarena Diaz Aguilar traf im 1-gegen-1 zum 9:6. In der 23. Minute kam Jana Krause für Dinah Eckerle in die Partie und konnte gleich sich gleich auszeichnen. Der THC baute seine Führung weiter aus. Iveta Luzumova verwandelte in der 27. Minute einen Strafwurf zum 13:8. Höörs machte es sich selbst schwer. Die Schwedinnen fingen sich zwei vermeidbare Zeitstrafen ein und mussten in doppelter Unterzahl spielen. So ging der THC mit einer verdienten 16:9-Führung in die Kabine.

Die Schwedinnen kamen besser aus der Pause. Durch schnelle Tore konnten sie auf 12:17 verkürzen. Beim Stand von 19:14 nahm Herbert Müller seine nächste Auszeit (36. Minute),sicherlich auch um den Spielfluss des Gegners zu unterbrechen. Die Nerven der Thüringerinnen hielten. Vorn spielten sie konzentriert und konnten Ihre Torchancen nutzen. Kerstin Wohlbold war einmal mehr der Motor des THC Spiels. Sie holte im Eins-gegen-Eins mehrere Strafwürfe heraus oder bediente ihre Mitspielerinnen durch sehenswerte Pässe, die zum Torerfolg führten. Nach 42 Minuten lag der Thüringer HC mit 23:17 vorn. Höörs kämpfte um den Anschluss. Anna Olsson verwandelte einen Strafwurf zum 19:23. Darauf konnte Marie Wall mit sehenswertem Schlagwurf das 20:23 erzielen. Kapitänin Kerstin Wohlbold erlöste ihr Team von der Torflaute. Sie setzte sich erfolgreich im Eins-gegen-Eins durch. (47. Minute). Die THC-Mädels hatten sich jetzt gefangen. Doch die Partie blieb spannend. Höörs Torfrau Gry Bergdahl vereitelte reihenweise Großchancen. Sechs Minuten vor dem Ende stand es 28:24. Anna Olsson setzte einen Strafwurf neben das THC-Gehäuse - die Entscheidung. Dem THC gelangen drei schnelle Tore. Die Spielentscheidung war gefallen.

Der Thüringer HC zieht mit einem verdienten 33:24 Sieg in die Gruppenphase der Champions League ein.


Stimmen nach dem Spiel:

Lydia Jakubisova im heutigen THC-Talk ...


Herbert Müller (THC): Es war ein grandioses Wochenende für den THC. Wir haben zwei Spiele hochverdient gewonnen. Der Gegner hat sich nicht aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Nach der Pause hatten wir beim 16:9 einen Durchhänger, haben uns aber wieder gefangen. In den letzten zehn Minuten haben wir einen tollen Angriff gespielt und zum Ende hochverdient gewonnen. Lydia Jakubisova war heute großartig.


Statistik:

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle; Beate Scheffknecht 3, Saskia Lang 3, Alexandra Mazzucco, Macarena Aguilar Diaz 3, Iveta Luzumova 6, Gordana Mitrovic, Anne Hubinger 6, Lydia Jakubisova 8, Kerstin Wohlbold 2, Josefine Huber 2.

H65 Höörs HK: , Jannike Wiberg, Gry Bergdahl; Anna Johannson, Evelina Källhage, Emma Rask 2, Mikaela Mässing 1, Anna Bardis 5, Joanna Linnel, Tilda Winberg 1, Emma Lindquist 4, Anna Olsson 3, Sofia Hvenfelt 4, Marie Wall 3, Michaela Fransson 1, Amanda Andersson.

Strafwürfe: 6/5 - 3/2.

Zeitstrafen: 3 - 7.

Zuschauer: 1300.

Schiedsrichter: Branka Maric/Zorica Masic (SRB).

EHF Delegierte: Janka Stasova (SVK).

EHF-Referee Delegierte: Stella Vartanyan (RUS).


 

01_stadtwerke-ls.png02_baumkronenpfad.png03_boreas.png04_joma.png05_adib.png06_aschara.png07_borbet.png08_autohaus-peter.png10_osswald.png11_dkb.png12_leg-thueringen.png13_universal-bau.jpg14_wbl-langensalza.png15_antenne-thueringen.png16_juettner.png17_alwa-montagen.png18_aok.png21_tmp.png22_avant.png23_kaeppler.png24_itt.png26_raiffeisen.png28_Mara.png30_profiwesch.png31_asz.png32_sport-reha-zentrum.png33_vr-bank.png34_weltenbummler.png35_mediengruppe-thueringen.png36_lgl.png38_vr-immobilien.png39_sparkasse-uh.png42_aust-eks-bau-ag.png43_friedrich-und-sohn.png44_villa-italia.png45_aschara.png46_kieppe.png48_Bau_Jahn.jpg49_glinicke_bls.png51_betonbohr.png53_salza-tours.png54_wbg_erfurt.jpg55_blumenschein.png56_vdeoton.png57_intersport-schenk.png58_molten.png58_tsi.png72_alpha-hotel-ls.png73_landfleischerei-kirchheilingen.png74_liedtke_und_partner.jpg75_sportpark-erfurt.jpg76_ESA-Elektro.jpg77_krieghoff-trans_.jpg78_kds_logo.jpg_28_Mara.png

Der Thüringer HC bedankt sich bei den Unterstützern des "Club der 1000"

Gasthaus „Zum Mühlgraben“ Gräfentonna +++ Bäckerei Müller, Bad Tennstedt +++ Hans-Joachim Schmidt, Bad Langensalza +++ Reinhard Klipstein, Schönstedt +++ Michael Becker Sicherheitstechnik GmbH, Bad Langensalza +++ Stephan Swaczyna - Edeka Bad Langensalza +++ Zahntechnik Zentrum Eisenach +++ Dr. Karsten Döring +++ Praxis-Klinik Dr. Karsten und Stefan Döring +++ Zahnarztpraxis Michael Siebert Bad Langensalza +++ Brunnenbau Conrad GmbH Merxleben +++ THC - Ultras +++ Dr. med. dent. Wolfram Olschowsky, Zahnarzt Behringen +++ Mike Ludwig -Zweirad- und Motorgeräte +++ "Drei Schilde" GmbH - Bad Langensalza +++ Kurierdienst/Kleintransporte Frank Messerschmidt - Bad Langensalza +++ HM-Bauunternehmen-GmbH Schönstedt +++ Pollak, Morasch & Kollegen - Rechtsanwälte & Fachanwälte Bad Langensalza +++ Hans-Joachim Schmidt, Bad Langensalza +++ Thomas Sadowski - Zimmerei Bad Langensalza +++ Rosenhof Rönigk - Bad Langensalza +++ Ulrich Heß GmbH Bad Langensalza +++ cab Produkttechnik Sömmerda +++ Volker Staer - Manolo - +++ Kati Reinhardt & Peer-Olaf Rönick GbR +++ Fünf Steine aus der "Roten Wand" +++ Eidner & Stangl GbR +++ Agrargenossenschaft Goldbach – Kartoffelsack Warza +++ Praxis Dipl. Med. Holger Dietz +++ Frank Wilhelm Heizung - Sanitär +++ Volker Pöhler, 1. Beigeordneter - Bad Langensalza +++ Herbert und Karola Walther +++ Pro Land Agrar GmbH Nägelstedt +++ Agrargenossenschaft Goldbach – Kartoffelsack Warza +++ Bonifacius Stübchen G. Carmadi +++ Sylvia AL Hazmi – Dubai Stadt +++ Bürgermeister Bernhard Schoenau +++ BVG – Besitz-und Vermögens-Verwaltungs GmbH Erfurt +++ H.-Jürgen Jeschke, Inh. Hyksos-Immobilien +++ Zahnarztpraxis Marlis Sauer +++ Dachdeckermeister Jürgen Winzer +++ Deubner moderne Augenoptik GmbH +++ Zahnarztpraxis Dres. Mohring +++ Augenoptik Björn Helbing +++ Thorsten Werner (Fußbodenverlege- und Trockenbauarbeiten) +++ AGN Agrargesellschaft mbH Neunheilingen +++ Jens Technau, Heimtextilmarkt +++ TMP Fenster + Türen

ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern und die Seite weiter nutzen, stimmen Sie zu. Mehr Informationen

Ich bin einverstanden