EHF - Champions League

Im dritten Gruppenspiel hatte der Deutsche Meister gegen den amtierenden Champions League Sieger nicht die Spur einer Chance. Vor 1800 Zuschauern, darunter 220 ungarische Fans, unterlag das Müller-Team in der Nordhäuser Wiedigsburghalle KC AUDI ETO Györ mit 22:38 (11:15). Die meisten Treffer der Partie erzielten Stine Oftedahl und Bernadette Bodi (je 6) für Györ, während für den Thüringer HC Iveta Luzumova mit sechs Toren die erfolgreichste Werferin war.

Der Thüringer HC kassierte im Auswärtsspiel gegen Krim Mecator eine bittere 27:20 (10:12) Niederlage. Nach einer guten ersten Halbzeit ließen beim deutschen Meister in der zweiten Spielhälfte die Kräfte deutlich nach. Tamara Mavsar erzielte für die Gastgeberinnen sieben Tore. Mit sechs Treffern war Iveta Luzumova erfolgreichste Werferin aufseiten des Thüringer HC.

In der Startpartie der Champions League unterlag der Thüringer HC dem kroatischen Meister RK Podravka Vegeta mit 26:28 (11:12) Nach einem schwachen Start hatten die Thüringerinnen große Probleme, ihre gewohnten Stärken in Angriff und Abwehr zu zeigen. Die meisten Treffer der Partie bei den Gästen erzielten Karyna Yezhykava (8) und Natalia Chigirinova (6), für den Thüringer HC waren Alicia Stolle und Iveta Luzumova mit je 6 Toren die erfolgreichsten Werferinnen.

Liebe Fans des Thüringer HC, mit dem Sieg im Supercup ist unsere Mannschaft erfolgreich in die Saison 2018 / 2019 gestartet. Doch schon werfen die nächsten großen Aufgaben ihre Schatten voraus.

Heute blickten viele Handballfans gespannt nach Wien. Um 12.30 Uhr wurde dort die Auslosung der Gruppenzusammensetzung für die neue Champions League Saison vorgenommen. Thierry Omeyer und Eduarda Amorim hatten es in den Händen, wer auf welche Gegner in der Gruppenphase treffen wird. 

Mit einer 29:35 (19:17) Niederlage gegen Metz Handball verabschieden sich die Damen des Thüringer HC aus der Hauptrunde der Champions League und belegen damit punktgleich mit der SG BBM Bietigheim Platz 5 der Hauptrundengruppe 2. Die meisten Treffer der Partie erzielten Manon Houette (8) und Iveta Luzumova (9). Damit führt die Tschechin die Scorer-List mit 105 Treffern an.

Der Thüringer HC unterlag im letzten Heimspiel der Champions League Hauptrunde dem montenegrinischen Meister ZRK Buducnost Podgorica nur knapp mit 24:25 (11:12). Ein Sieg war durchaus möglich, während Torhüterin Dinah Eckerle drei Strafwürfe parierte, stand insgesamt sechs Mal das gegnerische Tor-Aluminium im Weg. 

Mit 34:21 (17:13) besiegte der Thüringer HC in der Champions League Hauptrunde den deutschen Meister unerwartet deutlich. Beide Teams konnten durch Verletzungen und Erkrankungen nur mit jeweils 11 Spielerinnen antreten. Iveta Luzumova war auch heute wieder mit zehn Treffern erfolgreichste THC-Werferin, für die SG trafen Fie Woller und Antje Lauenroth je fünf Mal ins Schwarze.

In einer kämpferischen, bis zum Schluss spannenden Champions League Partie unterlag der Thüringer HC dem französischen Meister Metz Handball mit 29:31 (14:15) und verpasste damit die erhofften Heimpunkte um die Chance zum Viertelfinal-Einzug. Iveta Luzumova erzielte für den THC wiederum 12 Treffer - Beste bei den Französinnen war mit 10 Feldtoren Xenia Smits.

Mit einer 21:29 (12:15) Niederlage kommt der Thüringer HC vom Auswärtsspiel aus Podgorica zurück. Der montenegrinische Meister zeigte sich heute in allen Belangen überlegen und hatte mit Darly Zogby de Paula eine super haltende Torhüterin. Die meisten Treffer beim Sieger erzielte Djurdjina Malovic (7), für den THC traf Iveta Luzumova acht Mal.